logo

26
November 2018

Mit Sonnenenergie in die Zukunft!
Im Rahmen der Reihe „Gehör (t)“ hatte der CDU Stadtverband mit der Gemeinderatsfraktion zu einer Besichtigung des neuen Solarthermie-Feldes und der im Bau befindlichen Heizzentrale nach Liggeringen eingeladen. Mitglieder der CDU und einige Gäste aus Radolfzell zeigten ihr Interesse bei eisigen Temperaturen und kamen über die Themen Klimawandel, Energiewende und Nachhaltigkeit vor Ort ins Gespräch. Bei der Besichtigung kam klar zum Ausdruck, dass auch dörfliche Wärmenetze zu einem Erfolgsmodell werden können. Radolfzell nimmt zusammen mit den Stadtwerken nach dem Bioenergiedorf Möggingen mit dem Leuchtturmprojekt Liggeringen zum zweiten Mal eine Vorreiterrolle in Sachen Energiewende ein. Den interessierten Zuhörern erläuterte beim Rundgang der Geschäftsführer der Stadtwerke, Andreas Reinhardt, die umfangreichen Baumaßnahmen. Bis zum Abschluss sämtlicher Tiefbauarbeiten für die Verlegung der Nahwärmeleitungen im Frühjahr 2019 werden über fünf Kilometer Wärmeleitungen verlegt sein. Bis zur endgültigen Inbetriebnahme der Solarwärmeanlage werden vorerst rund 100 Häuser in Liggeringen an das solare Nahwärmenetz angeschlossen sein. Während bundesweit der Wärmesektor das Sorgenkind der Energiewende ist, macht das „Projekt Liggeringen“ vor, wie die Umstellung auf erneuerbare Energien zu meistern ist. Es gehört in diesem Jahr neben vier weiteren Solarenergiedörfern im gesamten Bundesgebiet zu den einzigen Vorreitern, die CO-2-neutral mit Holzhackschnitzeln heizen, während ein Fünftel der Energie für Heizung von der Sonne kommt. Nicht zuletzt gibt es auch eine Win-Win Situation für die Bürger von Liggeringen, denn alle Wärmeanschlusskunden erhalten gleichzeitig einen Glasfaseranschluss. Vorteilhaft ist auch, dass gleichzeitig viele noch vorhandene Stromfreileitungen verschwinden und auch die gesamte Straßenbeleuchtung mit LED modernisiert wird. Die Besichtigungstour zeigte am Ende sehr deutlich, wie wichtig auch auf lokaler Ebene, die Themen Klimawandel und Energiewende sind, damit ein Kurswechsel der energiepolitischen Ziele gelingen kann.

Die CDU Radolfzell widmet sich am Samstag, 15. Dezember 2018 um 11 Uhr im Rahmen ihrer Reihe „Gehör(t)“ dem Thema Tafelladen (Treffpunkt Markthallenstraße). Herzlich laden wir zu dieser Veranstaltung ein und vielleicht bringen sie ja etwas (Honig, Schokolade...) mit, damit die Vorräte kurz vor den Festtagen aufgestockt werden können.
Die CDU Radolfzell wünscht Ihnen und Ihren Angehörigen eine erfüllte Adventszeit und gesegnete Weihnachten!
B. Diehl, M. Gleich, A. Hauck, H. Leiz, S. Neumeir, C. Stadler, L. Thum und H. Villinger

Mit Sonnenenergie in die Zukunft!
Im Rahmen der Reihe „Gehör (t)“ hatte der CDU Stadtverband mit der Gemeinderatsfraktion zu einer Besichtigung des neuen Solarthermie-Feldes und der im Bau befindlichen Heizzentrale nach Liggeringen eingeladen. Mitglieder der CDU und einige Gäste aus Radolfzell zeigten ihr Interesse bei eisigen Temperaturen und kamen über die Themen Klimawandel, Energiewende und Nachhaltigkeit vor Ort ins Gespräch. Bei der Besichtigung kam klar zum Ausdruck, dass auch dörfliche Wärmenetze zu einem Erfolgsmodell werden können. Radolfzell nimmt zusammen mit den Stadtwerken nach dem Bioenergiedorf Möggingen mit dem Leuchtturmprojekt Liggeringen zum zweiten Mal eine Vorreiterrolle in Sachen Energiewende ein. Den interessierten Zuhörern erläuterte beim Rundgang der Geschäftsführer der Stadtwerke, Andreas Reinhardt, die umfangreichen Baumaßnahmen. Bis zum Abschluss sämtlicher Tiefbauarbeiten für die Verlegung der Nahwärmeleitungen im Frühjahr 2019 werden über fünf Kilometer Wärmeleitungen verlegt sein. Bis zur endgültigen Inbetriebnahme der Solarwärmeanlage werden vorerst rund 100 Häuser in Liggeringen an das solare Nahwärmenetz angeschlossen sein. Während bundesweit der Wärmesektor das Sorgenkind der Energiewende ist, macht das „Projekt Liggeringen“ vor, wie die Umstellung auf erneuerbare Energien zu meistern ist. Es gehört in diesem Jahr neben vier weiteren Solarenergiedörfern im gesamten Bundesgebiet zu den einzigen Vorreitern, die CO-2-neutral mit Holzhackschnitzeln heizen, während ein Fünftel der Energie für Heizung von der Sonne kommt. Nicht zuletzt gibt es auch eine Win-Win Situation für die Bürger von Liggeringen, denn alle Wärmeanschlusskunden erhalten gleichzeitig einen Glasfaseranschluss. Vorteilhaft ist auch, dass gleichzeitig viele noch vorhandene Stromfreileitungen verschwinden und auch die gesamte Straßenbeleuchtung mit LED modernisiert wird. Die Besichtigungstour zeigte am Ende sehr deutlich, wie wichtig auch auf lokaler Ebene, die Themen Klimawandel und Energiewende sind, damit ein Kurswechsel der energiepolitischen Ziele gelingen kann.

Die CDU Radolfzell widmet sich am Samstag, 15. Dezember 2018 um 11 Uhr im Rahmen ihrer Reihe „Gehör(t)“ dem Thema Tafelladen (Treffpunkt Markthallenstraße). Herzlich laden wir zu dieser Veranstaltung ein und vielleicht bringen sie ja etwas (Honig, Schokolade...) mit, damit die Vorräte kurz vor den Festtagen aufgestockt werden können.


Die CDU Radolfzell wünscht Ihnen und Ihren Angehörigen eine erfüllte Adventszeit und gesegnete Weihnachten!
B. Diehl, M. Gleich, A. Hauck, H. Leiz, S. Neumeir, C. Stadler, L. Thum und H. Villinger

30
Oktober 2018

 

Radolfzell darf stolz sein, eine Stiftung zu besitzen, die seit 1343 vom sozialen und caritativen Wirken der Bürgerschaft Zeugnis gibt. Uns muss es gelingen, sie zukunftsfähig zu machen. Die vier Leitgedanken der CDU wurden durch wertvolle Impulse, darunter auch des Seniorenrates, bei der Veranstaltung „Gehör(t) im Spital ergänzt. Ein Projekt von und für die Bürger mit der Bündelung von verschiedenen sozialen Bereichen ist den Menschen ebenso wichtig, wie die Schaffung von sozialverträglichem Wohnraum. Wir möchten uns ausdrücklich für das Mitdenken bedanken!

1. Das Spital soll in seinem Bestand mit dem Innenhof als Einheit zusammenbleiben. Der Kerngedanke des Spitals ist es „Herberge“ zu geben. Dies ist uns Verpflichtung und Auftrag zugleich.


2. Das Spitalareal soll in Besitz der Stiftung verbleiben. Damit die Stiftung aber in der Lage ist, das neue Pflegeheim zu bauen, soll eine städtische Unterstützung erfolgen. Eine direkte Zuwendung ist wegen des Subventionsverbotes nicht möglich, stattdessen wäre es denkbar, das Stiftungskapital zu erhöhen, eine Zustiftung vorzunehmen, ein zinsloses Darlehen zu gewähren o. Ä.


3. Vorrangig sollen in den Gebäuden betreutes Wohnen und ein Begegnungsort entstehen. Dieser neu geschaffene Treffpunkt mit Café, Veranstaltungsraum, sozialen Angeboten (z. B. Seniorentreff, Restaurant wie im Altersheim Amriswil, „Suppenküche“ ...) könnte von einem Kooperationspartner betrieben werden. Darüber hinaus stellen wir uns Wohnungen mit einer sozialverträglichen Miete vor, deren Bewohner sich generationenübergreifend zum ehrenamtlichen Engagement verpflichten. Wichtig ist uns, dass die Bewohner sich als lebendige „Spitalgemeinschaft“ verstehen und unterstützende Strukturen vorhanden sind (z. B. Impulse Augsburger Fuggerei, Projekt „Tannenhof“ u. ä. Einrichtungen).


4. Wir erwarten eine Strategie zur Aktivierung der Spitalstiftung, um sie zukünftig finanziell besser zu stellen. Jahrhundertlang war es üblich, sich finanziell einzubringen, um dann hier im Alter versorgt zu werden. Warum soll man sich nicht auch durch entsprechendes soziales Engagement und Mitarbeit in „fitteren“ Jahren einbringen können? Solche Gedanken gilt es in die Zukunft zu übertragen und auch dafür zu werben, dass ein sozialer Einsatz, eine Spende oder Vermächtnis eine jahrhundertelange Wirkung zum Wohle der Mitmenschen hat!

Ihre CDU- Fraktion B. Diehl, C. Stadler, A. Hauck, M. Gleich, H. Leiz, S. Neumeir, L. Thum, H. Villinger

Foto: CDU Aktion „Gehör(t) im Spital mit Engagement der Bürgerschaft (Foto CS)

 

27
Juni 2018

Bei der gut besuchten Mitgliederversammlung wurde der CDU-Stadtverband neu gewählt. Die langjährige Vorsitzende Karin Vögele stellte sich aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl. Bernhard Diehl dankte ihr herzlich für das Engagement und ihre gute Arbeit. 

 

Gewählt wurden:

Vorsitzende             Sabrina Weidlich

stv. Vorsitzende      Andrea Gnann, Björn Bilidt, Bernhard Diehl

Schatzmeister         Thomas Gnann

Schriftführer           Mathias Engelmann

Presse/facebook     Felix Knaus

Geschäftsführerin   Wilma Paul

 

Beisitzer:    Dagmar Bingeser, Christoph Gohl, Monika Laule, Hermann Leiz, Wilhelm-Ulrich Sander, Katharina Schreiber, Christof Stadler, Jonas Teige, Karin Vögele, Holger Weilmann

 

Böhringen                  Bernhard Diehl

Markelfingen              Martina Gleich

Umweltbeauftragter  Jörg Dürr-Pucher

Kassenprüfer              Rainer Alferi, Reiner Denfeld

 

 

 

25
Februar 2018

Die Zeit ist reif, die Sanierung und Erneuerung unserer Bäder in Angriff zu nehmen. Nach mehreren CDU-Anträgen ist es endlich so weit, dass fraktionsübergreifend der Startschuss für einen Neubau im Seebad noch im Spätherbst erfolgen kann. Dafür wurde im Doppelhaushalt 1 Million Euro bereits eingestellt. Wer das Seebad kennt, weiß, wie notwendig dies ist, denn die Betonkuben der 1960er Jahre sind eine Zumutung.

seebad sommer

Der Beton platzt an vielen Stellen ab, die Feuchtigkeit sitzt im Gemäuer und die Bedingungen für die DLRG und Gastronomie sind nicht länger hinnehmbar.

Weiterlesen: Sie wollen etwas verändern? Wir auch!
04
Februar 2018

P1220843

                                                                                                                  

Der Einladung der Jungen Union zum Holocaust-Gedenktag folgten über siebzig Menschen, darunter Ehrenbürger Helmut Haselberger und Stadtpfarrer Michael Hauser.

Sie gedachten am Erinnerungsstein für die Jüdin Alice Fleischel am Seetorplatz der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 und den Opfern des Holocaust.

Weiterlesen: Junge Union und CDU-Stadtverband zum Holocaust-Gedenktag
04
Dezember 2017

Rathaus leert sich und füllt sich doch...

Gegen Ende des Jahres würden wir gerne über etwas Besinnliches berichten, genau das Gegenteil ist aber der Fall und wir halten es für unsere Pflicht, die Mauer des Schweigens endlich zu durchbrechen. Das Klima ist in weiten Teilen der Verwaltung auf dem Tiefpunkt angelangt. Es ist ein ernstes Thema und wir haben lange damit gerungen und versucht zu vermitteln, z. B. eine Mitarbeiterbefragung initiiert.

 

Allein die Hoffnungen wurden beständig enttäuscht und es gibt keine Anzeichen, dass der Zustand sich bessert. Die Öffentlichkeit hat ein Recht zu erfahren, dass viele gute Mitarbeitende die Stadtverwaltung verlassen haben. Diese Entwicklung geht nunmehr schon über ein Jahr.

Weiterlesen: Offener Brief "Rathaus leert sich und füllt sich doch..."
01
Dezember 2017

Karin Vögele, Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Radolfzell, hat zum Jahresabschluss in das neue Hotel K99 eingeladen.

Zusammen mit dem Hotelbetreiber Markus Kümmerle konnten die Mitglieder einen Blick hinter die Kulissen des Hotels werfen. Nach der Führung gab Vögele den Tätigkeitsbericht ab. Firmenbesuche wie bei der Weltfirma Aptar Group, der Wahlkampf für Bundestagswahl, die Ernennung des langjährigen CDU-Mitglieds Helmut Haselberger zum Ehrenbürger der Stadt Radolfzell prägten die Arbeit des CDU-Stadtverbands das Jahr über. Auf zwei politische Höhepunkte blickte Vögele stolz zurück: Auf die ehrende Rede des ehemaligen Ministerpräsidenten Dr. h.c. Erwin Teufel über "140 Jahre Carl Diez - aufrechter Demokrat vom See" vor zahlreichen Gästen bei der Firma Schlör und Inhaber-Familie Widemann. Und auf den Besuch des im September noch im Amt befindlich gewesenen Bundesfinanzministers Dr. Wolfgang Schäuble im Milchwerk Radolfzell.

Weiterlesen: Mitgliederversammlung 2017 im K99
12
September 2017

Über 400 Besucher zog es ins Milchwerk zur CDU-Veranstaltung von MdB Andreas Jung und seinem Gast Dr. Wolfgang Schäuble. Schäuble bezog zu den brisanten Themen, die unser Land bewegen, klar Position und überzeugte dabei mit seiner jahrzehntelangen  Erfahrung und Kompetenz.

23
Juli 2017

Wettlauf mit der Invasion der Borkenkäfer im Stadtwald

Während die meisten schon an den nahen Urlaub denken, plagen den Radolfzeller Revierförster Gerhard Heizmann «bohrende» Sorgen: Der Borkenkäfer breitet sich bedingt durch das schöne Wetter seit Wochen in ungeahntem Ausmaß (nicht nur) in den Radolfzeller Waldungen aus. Bei einer Begehung auf Anregung von Hermann Leiz konnte sich eine Delegation von Radolfzeller Gemeinderäten von dem Schaden und der rasanten Ausbreitung besonders in den Radolfzeller Wäldern auf Singener Gemarkung westlich des Kieswerks überzeugen. In rund 40 Jahren Berufserfahrung hat G. Heizmann eine solche Zunahme noch nicht erlebt und mit Hochdruck versucht er derzeit mit beauftragten Unternehmern im Wettlauf die Invasion der Borkenkäfer zumindest zu bremsen, doch gibt es nur eine kleine Chance, dass einzelne Fichten das Zerstörungswerk überleben können.

Weiterlesen: Borkenkäfer-Invasion im Stadtwald
22
Juli 2017

Familienfreundliche Stadt Radolfzell

Gesamtelternbeirat KITA zu Gast beim CDU-Stadtverband am 18.7.2017

Das Interesse des CDU Stadtverbands an der Vision „Familienfreundliches Radolfzell“, die der Gesamtelternbeirat KITA (Kindertagesbetreuung) vorgestellt hat, war groß.

Der GEB KITA, vertreten durch die 1. Vorsitzende Susanne Pantel, Antje Groll, Constanze Werdermann und Nina Lang will damit Fragen aufwerfen, Diskussionen auslösen und Impulse setzen.

In Radolfzell gebe es immer mehr Kinder durch Zuzug, das Wahlrecht der Eltern für einen KITA-Platz sei teilweise eingeschränkt, meinte Susanne Pantel. Diskutieren müsse man über die Kita-Gebühren und die Gebühren für die Ferienbetreuung, wo es keinen Geschwisterrabatt gebe. Eltern müssten bei freien Trägern neben den KITA-Gebühren auch noch den Mitgliedsbeitrag bezahlen. Freie Träger bekämen keinen 100 %-Ersatz ihrer Betriebskosten durch Stadt, weshalb starkes privates Engagement nötig sei.

Weiterlesen: Familienfreundliche Stadt Radolfzell

© 2014 CDU Radolfzell